Veröffentlicht:
Teilen:

Nach der heutigen Annahme der EU-Agenda für ländliche Gebiete, Bergregionen und entlegene Gebiete durch das Plenum des Europäischen Parlaments erklärte die stellvertretende Vorsitzende der Sozialdemokratischen Fraktion Mercedes Bresso:

 

"Die Annahme der Entschließung zur Agenda für ländliche Gebiete, Bergregionen und entlegene Gebiete durch das Europäische Parlament ist ein erster Schritt in die richtige Richtung auf dem Weg zu einer gemeinsamen europäischen Agenda, die die besonderen Bedürfnisse der ländlichen Gebiete und der Bergregionen in den Mittelpunkt der europäischen Politiken stellen sollte. Die Bürgerinnen und Bürger dieser Gebiete haben die gleichen Rechte wie die Bewohner von städtischen Gebieten. Wir dürfen sie nicht zurücklassen.

 

In den städtischen Gebieten hat die Europäische Union mit ihrer Agenda zur Stadtentwicklung bereits eingegriffen. Jetzt ist es höchste Zeit, auch eine gemeinsame Entwicklungsagenda für ländliche Gebiete, Bergregionen und entlegene Gebiete zu lancieren, die den größten Teil unserer Länder in Europa ausmachen.

 

Wir sind der Ansicht, dass diese Gebiete eine maßgeschneiderte Aufmerksamkeit verdienen. Sie müssen sich uneingeschränkt entwickeln und erneuern können. Das Projekt 'Intelligente Dörfer' ist eine konkrete Erfahrung in Bezug auf städtische Gebiete, die als Lektion dienen kann, wie in diesen Randgebieten innovative Aktivitäten entwickelt werden können.

 

Bei Forschung und Innovation geht es nicht nur um städtische Gebiete, sie müssen auch ländliche Gebiete, Bergregionen und die abgelegenen Regionen der Europäischen Union betreffen."

 

S&D Pressekontakt

BERNAS, Jan
Political Advisor
Italien

Weiterführende Nachrichten

Pressemitteilung

Wenn jemand einen fortschrittlichen, nachhaltigen Ansatz für Zusammenhalt und Reformen liefern kann, dann Elisa Ferreira, sagt die S&D Fraktion

Pressemitteilung

S&D Fraktion begrüßt Verpflichtung des Rats, Nachhaltigkeitsziele in den Mittelpunkt der EU zu stellen

Pressemitteilung

Von Ungarn aus wird Udo Bullmann diesen Freitag für ein sozialeres Europa plädieren