Veröffentlicht:
Teilen:

Die Sozialdemokratische Fraktion stimmte heute im Europäischen Parlament für mehr und besseren Schutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vor Gefahren im Zusammenhang mit der Belastung durch krebserregende oder erbgutverändernde Substanzen am Arbeitsplatz. Dies ist die dritte und letzte Überarbeitung der Gesetzgebung in dieser Legislaturperiode.  

Marita Ulvskog, Verhandlungsführerin der S&D Fraktion für diesen Bericht, sagte dazu:  

„Es ist äußerst wichtig, dass die Arbeit im Bereich Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz weiter vorangetrieben wird. Unternehmen in Europa sollten nicht auf der Grundlage des Lebens und der Gesundheitsrisiken der Arbeiterinnen und Arbeiter konkurrieren. Die neuen Vorschriften sollen die Gesundheit von über einer Million Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern verbessern und über 22.000 Fälle von arbeitsbedingten Erkrankungen verhindern.“   

Die beschäftigungs- und sozialpolitische S&D Fraktionssprecherin Agnes Jongerius fügte hinzu:  

„Es ist äußerst wichtig, die Gesundheit über wirtschaftliche Belange zu stellen. Wir Sozialdemokraten sind Vorreiter, um sicherzustellen, dass das Niveau der Risikoverhütung von Belastung durch krebserregende oder erbgutverändernde Substanzen am Arbeitsplatz einem hohen wissenschaftlichen Standard entspricht. Unser Ziel ist es, das Leben und die Gesundheit der europäischen Arbeiterinnen und Arbeiter zu schützen, so wie wir es heute im Europäischen Parlament getan haben.“  

Hinweis für die Redaktion:  

Der neue Vorschlag führt Grenzwerte für Inhalationsexposition für zwei Substanzen (Formaldehyd und 4,4′-Methylen-bis(2-chloranilin), kurz MOCA) und für drei Stoffgruppen (Kadmium und seine anorganischen Verbindungen; Beryllium und seine anorganischen Verbindungen; und Arsensäure und ihre Salze sowie anorganische Arsenverbindungen) ein.

Beteiligte Abgeordnete

JONGERIUS Agnes
Head of delegation
Koordinator
Niederlande

S&D Pressekontakt

WOLSCHLAGER Markus
Political Advisor
Österreich

Weiterführende Nachrichten

Pressemitteilung

Wir werden die designierte Kommissionsvizepräsidentin Šuica drängen, dafür zu sorgen, dass die Bürgerinnen und Bürger in die Debatte über die Zukunft Europas voll einbezogen werden, sagt die S&D Fraktion

Pressemitteilung

Schmit ist die richtige Person für Jobs und Soziales, sagt die S&D Fraktion

Pressemitteilung

Iratxe García spricht vor der SPD-Bundestagsfraktion in Berlin: „Wir zählen auf Sie für den Aufbau einer nachhaltigeren und fortschrittlichen EU“