Published:
Share:

Die Sozialdemokratische Fraktion im Europäischen Parlament begrüßt die heutige Annahme des Berichts über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und den Kohäsionsfonds durch eine breite Mehrheit im Plenum. Das ist ein entscheidender Schritt, um die äußerst wichtige Rolle dieser Fonds zu stärken: das größte EU-Instrument für öffentliche Investitionen, ein Viertel der gesamten Ausgaben des Mehrjährigen Finanzrahmens für den Zeitraum 2021-2027.

Das Ziel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und des Kohäsionsfonds ist es, eine Million Arbeitsplätze zu schaffen (wie im Zeitraum 2007-2013 erreicht) und das Niveau aller europäischen Regionen – 274 an der Zahl – unter anderem in den Bereichen Innovation, Klimaschutz, Verkehr und Soziales zu heben.

Wir waren stets Vorreiter im Kampf für ein gerechtes und nachhaltiges Investitionsprogramm zur Bewältigung der bevorstehenden Herausforderungen der Gesellschaft. Wir sind stolz darauf, im Rahmen des aktuellen Stabilitäts- und Wachstumspakts mehr Flexibilität für die öffentlichen Investitionen erreicht zu haben.  

Der sozialdemokratische Berichterstatter über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und den Kohäsionsfonds, Andrea Cozzolino, erklärte:

„Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung und der Kohäsionsfonds sind jetzt flexibler, da wir den Schwerpunkt von der nationalen auf die regionale Ebene verlagert haben. Wir haben die Investitionen für Städte und ihre nachhaltige Entwicklung von 6% auf 10% beinahe verdoppelt. Erstmals konnte auch ein Minimum von 5% für kleine Dörfer und ländliche Gebiete bereitgestellt werden, die von der Krise hart getroffen wurden. Die Investitionsklausel bietet zusätzliche Flexibilität auf nationaler Ebene, um wichtige Gebiete im Interesse unserer Bürgerinnen und Bürger zu unterstützen. Das ist ein Riesenerfolg für mehr Jobs und nachhaltiges Wachstum in unseren europäischen Regionen.“  

Die sozialdemokratische Fraktionssprecherin für regionale Entwicklung, Constanze Krehl, fügte hinzu:

„Mit diesem größten Instrument für öffentliche Investitionen haben wir für Europa die Prioritäten für das nächste Jahrzehnt gesetzt und sichergestellt, dass jede einzelne Region mit sozialen Projekten, Innovation und besserer Infrastruktur davon profitieren wird. Ich bin optimistisch, dass wir noch eine Million Arbeitsplätze in Europa schaffen können, so wie wir das in der letzten Periode geschafft haben. Ich bin jedoch enttäusch von den konservativen Fraktionen, die die Anstrengungen zur Abschwächung des Klimawandels nicht ehrgeizig unterstützt haben, weil sie nicht begriffen haben, dass Investitionen in Lufthäfen und fossile Kraftstoffe nicht mehr zu einer nachhaltigen Zukunft gehören.“

MEPs Involved

KREHL Constanze Angela
Coordinator
Deutschland
COZZOLINO Andrea
Member
Italien

S&D Press contact

BERNAS Jan
Political Advisor
Italien

Related News

Pressemitteilung

S&D Fraktion: Keine Sonderbehandlung für Abgeordnete bei Betrugsverdacht, wie vom Bündnis EVP-EKR-ENF gewünscht. Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten

Pressemitteilung

S&D Fraktion bestimmt Standpunkt des Europaparlaments für neues Instrument zur Verringerung der Finanzrisiken in der EU

Pressemitteilung

S&D Fraktion begrüßt Verpflichtung des Rats, Nachhaltigkeitsziele in den Mittelpunkt der EU zu stellen