Veröffentlicht:
Teilen:

Die Sozialdemokratische Fraktion im Europäischen Parlament hat bei der Erarbeitung der parlamentarischen Entschließung über die Konferenz zur Zukunft der EU, die letzte Woche verabschiedet worden ist, eng mit anderen Fraktionen zusammenarbeitet. Wir waren führend bei der Forderung nach Offenheit und Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger und der Zivilgesellschaft.

 

Die Vorsitzende der Sozialdemokratischen Fraktion, Iratxe García, begrüßte heute den Vorschlag der Kommission, der wichtige Forderungen unserer Fraktion beinhaltet.

 

Iratxe García sagte:

 

„Die Konferenz zur Zukunft der EU ist eine Gelegenheit, aus der ‚Brüsseler Blase‘ herauszukommen und den Bürgerinnen und Bürgern zuzuhören. Es freut mich, dass der heute vorgestellte Kommissionsvorschlag diese Geisteshaltung wahrt und die Forderung des Parlaments nach europäischen Bürgergremien aufgenommen hat.

 

Die Kommission führt nicht weiter aus, wie dieser strukturierte Dialog stattfinden könnte. Ebenso unklar ist, wie gewährleistet werden kann, dass die Diskussionen ordnungsgemäß weiterverfolgt werden. Wir beharren auf unserer Ansicht, dass die bestehenden Instrumente nicht ausreichen. Die Organisation von Veranstaltungen auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene mit Bürgerinnen und Bürgern und Interessengruppen ist nur der Ausgangspunkt. Heutzutage gibt es länderübergreifende Netzwerke, die einbezogen werden sollten. Neue Technologien können ebenfalls genutzt werden, um die Kommunikation zwischen allen zu verbessern, die etwas beitragen.

 

Im Rahmen dieser einzigartigen Gelegenheit, um zusammenzukommen und über unsere Zukunft und Wege zum Aufbau eines sozialen Europas nachzudenken, müssen wir die gute Zusammenarbeit und die gemeinsame Verantwortung zwischen dem Parlament, der Kommission und dem Rat auf höchster Ebene aufrechterhalten. Seit Beginn des europäischen Integrationsprozesses wollte Jean Monnet die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die Vertreter der Wirtschaft, die Zivilgesellschaft und alle Verwaltungsebenen einbeziehen. Im gleichen Sinne hat meine Fraktion darauf bestanden, dass die Sozialpartner, der Ausschuss der Regionen und der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss ebenfalls Teil dieses Dialogs sind, und es ist zu begrüßen, dass diese Forderung von der Kommission aufgegriffen wurde.

 

Ich hoffe, dass der Rat nun den gleichen Weg beschreiten wird, wenn er am 28. Januar seinen Standpunkt beschließt.

 

Es gibt keinen besseren Ort als das Haus von Jean Monnet, wo die Präsidenten des Europaparlaments, der Kommission und des Rats Ende dieses Monats die Diskussionen über die endgültige Form der Konferenz zur Zukunft der EU beginnen könnten.“

Beteiligte Abgeordnete

GARCÍA PÉREZ Iratxe

Vorsitzender / Vorsitzende
Spanien

S&D Pressekontakt

Martin De La Torre Victoria
President's spokesperson

MARTIN DE LA TORRE Victoria

Spanien

Weiterführende Nachrichten

Pressemitteilung

Online-Veranstaltung der S&D Fraktion heute Abend: Iratxe García und progressive Spitzenpolitiker diskutieren über das Thema „Ein Neubeginn für Europa!“

Pressemitteilung

S&D Fraktion lanciert Wiederaufbauplan für Europa, um eine gerechte und nachhaltige Zukunft für alle zu errichten

Pressemitteilung

Wenn bei der Reaktion auf COVID-19 die Konvergenz geopfert wird, gerät das gesamte EU-Projekt in Gefahr, sagte Iratxe García heute der Präsidentin der EU-Kommission