Veröffentlicht:
Teilen:

Schwere Nutzfahrzeuge produzieren rund 6% der gesamten Treibhausgasemissionen der EU, und die EU wird in Kürze neue Rechtsvorschriften durchsetzen, die diese Emissionen drastisch senken sollen. Heute hat das Europäische Parlament eine Vereinbarung mit dem Rat abgesegnet, die 54 Millionen Tonnen weniger CO2 bis zum Jahr 2030 vorsieht und technologieneutrale Anreize für Null- und Niedrigemissionsfahrzeuge bietet.

Die Sozialdemokratische Fraktion im Europäischen Parlament fühlt sich der sauberen Mobilität und der Entkarbonisierung des Verkehrs stark verpflichtet, um sicherzustellen, dass wir den weltweiten Temperaturanstieg auf deutlich unter 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau halten können. Diese neue Gesetzgebung wird aber auch helfen, die Luftverschmutzung zu verringern, und Treibstoffeinsparungen für Spediteure und Verbraucher bringen.

 

Der S&D Fraktionssprecher für diesen Bericht, Damiano Zoffoli, sagte dazu:

„Wir legen ein Reduktionsziel von 15% für den Zeitraum 2025-2029 und von 30% ab dem Jahr 2030 fest. Dieses Ziel soll überprüft werden, wenn neue Elemente oder Technologien in Erscheinung treten. Das ist ein sehr wichtiger Schritt, um die Pariser Klimaziele zu erfüllen und das EU-Ziel zu erreichen, die Treibhausgasemissionen bis 2030 zu verringern.

Dank unserer Arbeit wird es die als Super Credits bezeichneten Begünstigungen nur bis 2024 geben. Ab 2025 sieht die Verordnung ein Benchmark-System von 2% vor, das helfen wird, die Herstellung und Verwendung von Null- und Niedrigemissionsfahrzeugen zu fördern.

Die heute verabschiedete Gesetzgebung wird der Branche Sicherheit bringen und zur Technologieführerschaft der europäischen Hersteller und Anbieter von sauberen Fahrzeugen, den Fahrzeugen der Zukunft, beitragen.

Neue Möglichkeiten, um echte Daten über Treibstoffverbrauch und CO2-Emissionen zu überwachen und zu sammeln, werden helfen, Unstimmigkeiten in den Abgastests und zukünftige ‚Dieselgate‘-Skandale zu vermeiden. Diese Bestimmungen werden im Endeffekt die Treibstoffkosten für Transportunternehmen senken, zumeist kleine und mittelgroße Unternehmen.“

 

Die Umweltsprecherin der S&D Fraktion, Miriam Dalli, die auch die Verfasserin des Parlamentsberichts über CO2-Emissionen von leichten Kraftfahrzeugen war, sagte:

„Obwohl wir wissen, dass Lastwagen stark zum Klimawandel beitragen, haben wir viel zu lange keine Normen für schwere Nutzfahrzeuge gehabt. Es ist höchste Zeit, dass die EU verbindliche CO2-Ziele für schwere Lastfahrzeuge beschließt, und der Standpunkt des Parlaments hat das richtige Maß festgelegt.

Die Zukunft von saubereren Fahrzeugen, einschließlich Lastwagen, wird von Innovation geprägt sein. Dieser Wandel kann nur durch starke Anreize erfolgen. Es ist sehr positiv, dass wir eine weitere Maßnahme haben, um die CO2-Emissionen aus dem Straßenverkehr zu reduzieren.“

Beteiligte Abgeordnete

DALLI Miriam
Head of delegation
Stellvertretender Vorsitzender / Stellvertretende Vorsitzende
Malta

S&D Pressekontakt

President's spokesperson
MARTIN DE LA TORRE Victoria
Spanien

Weiterführende Nachrichten

Pressemitteilung

Mobilitätspaket: S&D Fraktion vermittelt Kompromiss zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Berufskraftfahrern

Pressemitteilung

Europaparlament unterstützt Marita Ulvskogs Vorschlag zur Abschaffung der jahreszeitlich bedingten Zeitumstellung bis 2021

Pressemitteilung

S&D Fraktion fordert Abschaffung der Zeitumstellung bis 2021