Teilen:

Wie von der Sozialdemokratischen Fraktion und dem Europäischen Parlament gefordert, hat der Europäische Rat heute Sanktionen gegen die Anführer des undemokratischen Militärputsches in Myanmar verhängt. Die sozialdemokratischen Europaabgeordneten bekräftigen ihre Unterstützung für eine Rückkehr zur Demokratie im südostasiatischen Land und fordern die sofortige Freilassung aller politischen Gefangenen.

Marianne Vind, Sprecherin der S&D Fraktion für Südostasien, sagte dazu:

„Die Sozialdemokratische Fraktion im Europäischen Parlament steht mit den Menschen in Myanmar zusammen. Die Erfahrung von zehn Jahren Demokratie hat die Menschen ergriffen, die nicht zulassen werden, dass die Militärjunta die Uhr um ein Jahrzehnt zurückdreht. Hunderttausende protestieren und streiken jetzt im ganzen Land, trotz der Einschüchterungstaktik, gewaltsamen Razzien und Verhaftungen. Wir fordern die sofortige Freilassung aller politischen Gefangenen.

Es freut uns, zu sehen, dass der Europäische Rat Schritte unternommen hat, um die Verantwortlichen zu bestrafen, die die Demokratie und die Freiheit in Myanmar behindern wollen. Wir stehen voll und ganz hinter den Sanktionen gegen die elf Personen, die für den Militärputsch letzten Monat verantwortlich waren, und freuen uns besonders darüber, dass die EU Maßnahmen gegen die ranghöchsten Verantwortlichen der Tatmadaw ergriffen hat, einschließlich des Oberbefehlshabers Min Aung Hlaing. Die Situation ändert sich von Tag zu Tag, und es ist absolut unerlässlich, dass die EU die Lage weiterhin überwacht und bei Bedarf weitere gezielte Sanktionen gegen militärische Interessen festlegt.“

Beteiligte Abgeordnete

VIND Marianne
VIND Marianne
Mitglied
Dänemark

S&D Pressekontakt

Chiru Dana
CHIRU Dana
Press Officer
Rumänien

Weiterführende Nachrichten

Pressemitteilung
Die EU muss eine neue Russland-Strategie beschließen, die einen klaren Preis für die Bedrohung der Sicherheit in Europa beinhaltet
Pressemitteilung
Die S&D Fraktion bekräftigt ihre Unterstützung für das kolumbianische Friedensabkommen
Pressemitteilung
Das Europaparlament muss das Investitionsabkommen zwischen der EU und China auf Eis legen, solange EU-Abgeordnete von Peking sanktioniert werden