Teilen:

Die Sozialdemokratische Fraktion führt die Bemühungen des Europäischen Parlaments an, mehr zur Bekämpfung des Menschenhandels zu tun, ein schreckliches Verbrechen, das vor allem Frauen und Kinder betrifft. Opfer von Menschenhandel, insbesondere wenn sie sexuell ausgebeutet werden, sind häufig stark gefährdete Personen, die ein erhebliches Maß an Unterstützung benötigen. Um die wesentliche Rolle des Geschlechts bei diesem Verbrechen hervorzuheben, möchten die Abgeordneten die Richtlinie zur Bekämpfung des Menschenhandels aktualisieren, um bessere Schutzmaßnahmen für die Opfer zu gewährleisten und die Straflosigkeit der Menschenhändler EU-weit zu beenden.

Juan Fernando López Aguilar, sozialdemokratischer Vorsitzender des Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres und Berichterstatter, sagte dazu:

„Die Richtlinie zur Bekämpfung des Menschenhandels ist in der EU seit zehn Jahren in Kraft, aber es ist an der Zeit, die Vorschriften zu überarbeiten, um den Menschenhandel in Europa besser zu verhindern und strafrechtlich zu verfolgen. Fast 75% aller Opfer des Menschenhandels in der EU sind Frauen und Mädchen, und die meisten sind Opfer sexueller Ausbeutung. Wir müssen alles in unserer Macht Stehende tun, um diese schrecklichen Verbrechen an schutzbedürftigen Menschen auszurotten, von denen viele Migranten oder Asylsuchende sind – ein Viertel davon Kinder, die besonders starke Schutzmaßnahmen benötigen.

Es ist an der Zeit, die Richtlinie zur Bekämpfung des Menschenhandels gezielt zu überarbeiten, um die Nutzung von Dienstleistungen von Opfern des Menschenhandels unter Strafe zu stellen. Gleichzeitig müssen die Mitgliedsstaaten mehr tun, um die Opfer dieses Verbrechens zu unterstützen und zu schützen, indem sie beispielsweise den Zugang zu Rechts- und Verfahrenshilfe sowie zu psychologischer und medizinischer Unterstützung garantieren.“

Maria Noichl, sozialdemokratische Fraktionssprecherin für Frauenrechte und Schattenberichterstatterin, sagte:

„Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir strenge Maßnahmen gegen den Menschenhandel in seiner gefährlichsten Form ergreifen: die sexuelle Ausbeutung von Mädchen und Frauen. 78% aller verkauften Kinder sind Mädchen, 68% der verkauften Erwachsenen sind Frauen. Die Ungleichheit der Geschlechter ermöglicht sexuelle Ausbeutung.

Es darf keine Toleranz für jegliche Form von Gewalt gegen Frauen und Mädchen geben, und die Nachfrage nach Handel mit Sex muss drastisch verringert werden. Wir fordern geschlechtersensible Schulungsmaßnahmen für alle, die in Fälle von Menschenhandel verwickelt sind, und eine maßgeschneiderte Unterstützung für Opfer sexueller Ausbeutung in allen Mitgliedsstaaten.“

Hinweis für die Redaktion

Die Debatte über die Umsetzung der Richtlinie zur Bekämpfung des Menschenhandels findet heute Abend (Montag, 8. Februar) statt. Die Abstimmung über den Bericht über die Umsetzung der Richtlinie 2011/36/EU zur Verhütung und Bekämpfung des Menschenhandels und zum Schutz seiner Opfer findet am Dienstag, den 9. Februar statt.

Beteiligte Abgeordnete

NOICHL Maria
NOICHL Maria
Koordinatorin
Deutschland
LÓPEZ AGUILAR Juan Fernando
LÓPEZ AGUILAR Juan Fernando
Mitglied
Spanien

S&D Pressekontakt

Czerny-grimm Inga
CZERNY-GRIMM Inga
Pressesprecherin
Polen
Macphee Ewan
MACPHEE Ewan
Pressesprecher
Vereinigtes Königreich

Weiterführende Nachrichten

Pressemitteilung
Neues einheitliches Regelwerk macht EU-Gesetz zur Bekämpfung der Geldwäsche leichter durchsetzbar
Pressemitteilung
Frontex-Untersuchung deckt Versäumnisse des Managements und dringenden Änderungsbedarf auf
Pressemitteilung
S&D Fraktion fordert Kommission und Rat auf, sich für LGBTI-Menschen in Europa einzusetzen und ihre Rechte zu schützen