Teilen:

Die Sozialdemokratische Fraktion im Europäischen Parlament unterstützt nachdrücklich die neuen Vorschläge der EU-Kommission für den Ausbau des EU-Rahmens für Gesundheitssicherheit und zur Stärkung der Rolle wichtiger EU-Agenturen bei der Krisenvorsorge und Krisenreaktion. Sie räumt jedoch auch ein, dass weitere Maßnahmen notwendig sind.

Besonders begrüßt die S&D Fraktion die positive Reaktion der EU-Kommission auf unsere Forderung nach einer besseren Koordinierung, um auf neue mögliche Gesundheitskrisen zu reagieren; nach einer stärkeren Überwachung der epidemiologischen Situation in Europa; nach verstärkter Forschung; und nach einer raschen Verringerung der Versorgungsengpässe bei kritischen Arzneimitteln und Medizinprodukten, insbesondere durch gemeinsame Beschaffungsmaßnahmen auf europäischer Ebene, wie in unserem Positionspapier dargelegt.

Die für Gesundheitspolitik zuständige Vizevorsitzende der S&D Fraktion, Heléne Fritzon, sagte dazu:

„Die heute von der EU-Kommission vorgelegten Vorschläge stimmen mit den Forderungen der Sozialdemokratischen Fraktion überein und sind ein Schritt vorwärts zur Gestaltung einer echten Europäischen Gesundheitsunion. Wir begrüßen die Idee, die Kapazitäten und die Rolle von wichtigen EU-Agenturen im Gesundheitsbereich zu stärken, um die aktuelle Covid-19-Pandemie ebenso wie mögliche künftige Pandemien zu bekämpfen. Die Europäische Arzneimittelagentur und das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten spielen diesbezüglich eine wesentliche Rolle. Wir begrüßen auch den Vorschlag zur Einrichtung einer neuen EU-Behörde für die Krisenvorsorge und -reaktion bei gesundheitlichen Notlagen.“ 

Die Koordinatorin der S&D Fraktion im Ausschuss für Umweltfragen, Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit, Jytte Guteland, kommentierte:

„Es freut uns, dass es Fortschritte gibt. Das sind willkommene Maßnahmen, um die Bemühungen der Europäischen Union zum Schutz der Gesundheit unserer Bürgerinnen und Bürger zu verstärken. Wir sind uns jedoch der Notwendigkeit bewusst, diese wichtige Arbeit fortzusetzen, da in mehreren Bereichen weitere Maßnahmen erforderlich sind.

Die Covid-19-Pandemie ist für alle EU-Länder eine Tragödie. Wir werden weiterhin unermüdlich für die Stärkung der EU und ihrer Kapazitäten im Gesundheitsbereich arbeiten, um künftige Krisen zu verhindern und gemeinsam auf effektivere und solidarische Art und Weise zu reagieren.“

Zugehörige Dokumente

S&D Group's Position Paper on a European Health Union. Increasing EU competence in health - coping with Covid-19 and looking to the future

Beteiligte Abgeordnete

FRITZON Heléne

FRITZON Heléne

Head of delegation
Stellvertretender Vorsitzender / Stellvertretende Vorsitzende
Schweden
GUTELAND Jytte

GUTELAND Jytte

Koordinator
Schweden

S&D Pressekontakt

Bernas Jan

BERNAS Jan

Press Officer
Italien

Weiterführende Nachrichten

Pressemitteilung

S&D Fraktion sagt NEIN zu egozentrischem nationalstaatlichem Rückfall bei Impfungen. Der einzige gangbare Weg ist ein EU-Ansatz

Pressemitteilung

Die S&D Fraktion fordert sichere Covid-19-Impfstoffe, die rasch verfügbar sind für alle, die sie benötigen, und nicht nur für jene, die sie sich leisten können

Pressemitteilung

Gute Nachrichten am Ende eines schwierigen Jahres, sagt Iratxe García über die Schlussfolgerungen des Europäischen Rats