Veröffentlicht:
Teilen:

Nach den gestrigen Parlamentswahlen in Portugal sagte die Vorsitzende der Sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament, Iratxe García:

„Ich gratuliere dem portugiesischen Premierminister António Costa zum guten Ergebnis. Das portugiesische Volk hat seine klare Unterstützung für die Politik von Costa in den letzten Jahren zum Ausdruck gebracht. Es war nicht einfach, weil er gegen die neoliberale Welle der Austerität ankämpfen musste, die in der Zeit nach der Finanzkrise so viel Leid verursacht hat, aber er hat es geschafft, einen humanen Ausweg aus der Krise zu finden.

Die Sozialisten in Portugal konnten Lohn- und Einkommenssteigerungen verbinden und gleichzeitig die sozialen Rechte stärken, die zuvor in den ‚Troika‘-Jahren von den rechten Regierungen zerstört worden waren.

Portugal hat bewiesen, dass es eine Alternative zur einseitigen Sparpolitik gibt.

Das Wahlergebnis in Portugal ist eine sehr gute Nachricht für alle Progressiven in Europa. Die Europäische Union braucht ähnliche Reformen, und Portugal geht mit gutem Beispiel voran. Ein Engagement für den ökologischen Übergang reicht nicht: Dieser Übergang muss den Menschen zugutekommen, die Ungleichheiten verringern und das Leben der Bürgerinnen und Bürger verbessern. Unsere politische Familie ist bereit, ihren Einfluss in den Institutionen zu nutzen, um diesen Wandel zu verwirklichen.“

Beteiligte Abgeordnete

GARCÍA PÉREZ Iratxe

Vorsitzender / Vorsitzende
Spanien

S&D Pressekontakt

Martin De La Torre Victoria
President's spokesperson

MARTIN DE LA TORRE Victoria

Spanien

Weiterführende Nachrichten

Pressemitteilung

S&D Fraktion: Die Konferenz über die Zukunft der EU kann ein neuer Weg sein, auf die Bürgerinnen und Bürger einzugehen, um frische Ideen für eine bessere EU zu finden

Pressemitteilung

Europaabgeordnete haben Emily O'Reilly als EU-Bürgerbeauftragte wiedergewählt

Pressemitteilung

Egal, wo es einen Rechtsbruch gibt, und ganz gleich, wer regiert, die Menschen müssen Vertrauen in die Demokratie und den Rechtsstaat haben können, sagt die S&D Fraktion