Veröffentlicht:
Teilen:

Die sozialdemokratische Verhandlungsführerin Evelyne Gebhardt hat sich für mehr Transparenz für Verbraucherinnen und Verbraucher eingesetzt, die Online-Plattformen wie Amazon, booking.com oder andere Online-Marktplätze nutzen. Wenn Verbraucher ihren Urlaub online kaufen oder planen, wissen sie oft nicht, warum gewisse Produkte besser oder schlechter gereiht sind als andere. Künftig werden sie Informationen erhalten über den Verkäufer und die für die Reihung verwendeten Parameter, darüber, ob ein Anbieter bezahlt hat, um höher gereiht zu werden, und wie das Bewertungssystem auf der Website funktioniert. Zusätzlich müssen die Verbraucher darüber informiert werden, ob personalisierte Preise gegen sie verwendet wurden, zum Beispiel nach vermeintlicher Einkommensklasse und bisherigem Konsumverhalten.  

Evelyne Gebhardt, Verhandlungsführerin der Sozialdemokratischen Fraktion für die Stärkung der EU-Verbraucherschutzvorschriften, sagte dazu:  

„Unlautere Geschäftspraktiken müssen härter bestraft werden. Ansonsten werden Verbraucherschutzgesetze zu leeren Versprechen. Diese Reform gibt den Behörden mehr Befugnisse zum Schutz der Verbraucher und den Letzteren Entschädigungs- und Kündigungsrechte, wenn sie von unlauteren Geschäftspraktiken betroffen sind. Die neuen Vorschriften werden auch überteuerten Auskunftsnummern in der Reisebranche einen Riegel vorschieben. In Zukunft können Verbraucherinnen und Verbrauchern, die eine Eisenbahn- oder Fluggesellschaft anrufen, nur noch die Gebühren für einen normalen Anruf berechnet werden.“

Beteiligte Abgeordnete

GEBHARDT Evelyne

Mitglied
Deutschland

S&D Pressekontakt

WOLSCHLAGER Markus

Political Advisor
Österreich

Weiterführende Nachrichten

Pressemitteilung

„Wir müssen jetzt handeln, später wird es zu spat sein!“ – S&D Fraktion setzt EU-Institutionen unter Druck, um die Tourismusbranche vor dem Bankrott zu retten

Pressemitteilung

Digitales Europa und Künstliche Intelligenz: Die EU-Kommission braucht ein soziales Update für ein Digitales Europa, sagt die S&D Fraktion

Pressemitteilung

Die Europäische Digitale Agenda darf niemanden zurücklassen, sagt die S&D Fraktion