Veröffentlicht:
Teilen:

Nach einer Reihe von Petitionen an das Europäische Parlament, die von 31.000 Personen unterzeichnet worden sind, hat die Sozialdemokratische Fraktion die EU-Kommission aufgefordert, gegen multinationale Konzerne vorzugehen, die missbräuchliche Null-Stunden-Verträge nutzen. Die Petitionen standen im Zusammenhang mit einer Kampagne von McDonald‘s-Beschäftigten, die für bessere Arbeitsbedingungen und eine Beendigung von unsicheren Arbeitsverträgen kämpfen.

 

Die S&D Abgeordnete Jude Kirton-Darling, die im Petitionsausschuss des Europaparlaments für den Bericht zuständig war, sagte dazu:

„In den letzten fünf Jahren gab es eine starke Zunahme von Unternehmen, die Leute mit Null-Stunden-Verträgen anstellen. Unternehmen wie McDonald’s, die jährlich Milliardengewinne machen und ihren Vorstandsvorsitzenden zig Millionen zahlen, haben entschieden, dass sie Geld sparen müssen, indem sie Leute mit Verträgen ohne Mutterschaftsurlaub, bezahlten Urlaub oder Abfindung anstellen. Wenn diese Art von missbräuchlichem und verantwortungslosem Verhalten von Unternehmen nicht rechtswidrig ist, dann sollte es das sein. Wir können nicht zulassen, dass multinationale Konzerne ihre grundlegendsten Verpflichtungen gegenüber ihren Mitarbeitern vermeiden und ungestraft davonkommen.

Wir stehen an der Seite all jener, die für ihr Recht auf angemessene Arbeitsbedingungen kämpfen. Wir drängen die EU-Kommission, endlich etwas dagegen zu unternehmen und dafür zu sorgen, dass die EU-Arbeitsgesetzgebung korrekt umgesetzt wird. Wie diese Petitionen zeigen, haben es die Leute satt, von ihren Arbeitgebern ausgenutzt zu werden. Wir werden weiter für die Rechte aller EU-Arbeitnehmer kämpfen, aber vor allem jener in besonders unsicheren Arbeitsverhältnissen.“

 

Beteiligte Abgeordnete

KIRTON-DARLING Jude

Koordinator
Vereinigtes Königreich

Weiterführende Nachrichten

Pressemitteilung

"Wir unterstützen die neue Kommission mit einer fordernden, loyalen und wachsamen Stimme", sagt Iratxe Garcia

Pressemitteilung

Jeder fünfte Euro wird dank der S&D Fraktion der Bekämpfung des Klimawandels dienen. Wir beginnen, die Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger zu erfüllen

Pressemitteilung

„Kein Kind wird zurückgelassen“, sagt die S&D Fraktion