Teilen:

Heute beginnt in New York eine wichtige jährliche Sitzung des Hochrangigen Politischen Forums für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen. Diese zentrale Plattform der Vereinten Nationen wird – mit den Beiträgen von 47 Ländern – den Stand der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung und der Umsetzung ihrer 17 Nachhaltigen Entwicklungsziele nach der COVID-19-Pandemie überprüfen. Seit ihrer Annahme im Jahr 2015 setzt sich die Sozialdemokratische Fraktion im Europäischen Parlament nachdrücklich als lautstarke Verfechterin für die Umsetzung der Agenda 2030 und die Nachhaltigen Entwicklungsziele ein.

Der Koordinator der S&D Fraktion im Entwicklungsausschuss, Udo Bullmann, kommentierte:

„Die dramatische COVID-19-Pandemie war ein beispielloser Weckruf für die gesamte Völkergemeinschaft hinsichtlich der dringenden Notwendigkeit, die immer noch weit verbreitete Ungleichheit und Armut anzugehen.

Die Pandemie darf unter keinen Umständen zu einem Vorwand werden, um bei den gemeinsamen Bemühungen zur Erreichung der Nachhaltigen Entwicklungsziele, die den Wegweiser für den Wiederaufbau darstellen, auf die Bremse zu treten. Im Gegenteil: Wir sollten uns noch stärker anstrengen, echte Solidarität mit den Schwächsten zu zeigen, die den Folgen der COVID-19-Pandemie am stärksten ausgesetzt sind.

Daher fordern wir die internationale Gemeinschaft und die EU als globalen Akteur auf, ihre Kräfte zu bündeln und konkrete Maßnahmen wie beispielsweise einen Schuldenerlass für Entwicklungsländer, Investitionen und Wiederaufbau zu ergreifen.

Jetzt ist die Zeit für einen systemischen Übergang zu einer nachhaltigeren und integrativeren Wirtschaft und zu widerstandsfähigeren und gerechteren Gesellschaften mit mehr Gleichberechtigung und für die Bekämpfung des Klimawandels, zum Wohl von Mensch und Umwelt.“

Die für die Nachhaltigen Entwicklungsziele zuständige Vizevorsitzende der S&D Fraktion, Simona Bonafè, fügte hinzu:

„Wenn wir strategisch sein und auch ein neues Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell für die anfälligsten Länder anstreben wollen, müssen wir sicher sein, dass die internationale Gemeinschaft und die EU erkennen, dass die COVID-19-Pandemie als Chance gesehen werden kann, in ein neues Entwicklungsmodell zu investieren, das den Kriterien der Nachhaltigkeit und der Kreislaufwirtschaft entspricht.

Die Bekämpfung des Klimawandels, der Schutz der Umwelt und eine integrativere und gerechtere Gesellschaft sind alles wichtige Ziele für die Nachhaltigen Entwicklungsziele. Sie sind der einzige und klügste Weg, um Investitionen und den Wiederaufbau nach COVID-19 anzukurbeln.

Die EU sollte hier eine Hauptrolle spielen, wobei sie mit der Aufnahme der Nachhaltigen Entwicklungsziele in das Europäische Semester anfangen sollte.“

Beteiligte Abgeordnete

BONAFÈ Simona

BONAFÈ Simona

Stellvertretender Vorsitzender / Stellvertretende Vorsitzende
Italien
BULLMANN Udo

BULLMANN Udo

Koordinator
Deutschland

S&D Pressekontakt

Bernas Jan

BERNAS Jan

Press Officer
Italien

Weiterführende Nachrichten

Pressemitteilung

Die S&D Fraktion sichert im Umweltausschuss eine fortschrittliche Vereinbarung über Emissionen unter realen Fahrbedingungen: Die Gesundheit der Menschen geht vor

Pressemitteilung

S&D Fraktion: Stolz, dass wir es geschafft haben, die Unterstützung des Europäischen Parlaments für die Europäische Gesundheitsunion zu erlangen

Pressemitteilung

Die S&D Fraktion fordert bessere Speicherlösungen und strenge Richtlinien für europäische Energieprojekte