Teilen:

Die Sozialdemokratische Fraktion im Europäischen Parlament hat den Weg für einen digitalen Binnenmarkt geebnet, der die Rechte der Online-Nutzer achtet, die Verbraucher schützt und informiert und allen einen gleichberechtigten Zugang gewährleistet. In dieser Plenarsitzung haben die Mitglieder der S&D Fraktion unsere Prioritäten in Bezug auf das Funktionieren des Binnenmarkts bestätigt und die wichtigsten Empfehlungen der Fraktion für eine auf den Menschen ausgerichtete künstliche Intelligenz (KI) bekräftigt.

Evelyne Gebhardt, sozialdemokratische Verhandlungsführerin für das Dossier, sagte dazu:

„Künstliche Intelligenz wird zu einem Teil unseres Alltags. Algorithmen steuern intelligente Waren, verlocken Internetnutzer zum Online-Einkauf und können sogar einen Kredit gewähren oder ablehnen. KI birgt große Chancen für die Gesellschaft, den Binnenmarkt und die Umwelt. Wir sollten jedoch die Risiken nicht unterschätzen. Ein Mangel in einer KI-Software ist für Verbraucher praktisch unsichtbar. Deshalb verdienen Verbraucher es, informiert zu werden, wenn sie mit KI-Systemen interagieren.

Wir brauchen klare Regeln und ehrgeizige Schutzmaßnahmen, um die Verbraucher und Verbraucherinnen und ihre Rechte zu schützen. Technologien, die schädliche oder diskriminierende Auswirkungen haben könnten, müssen verboten werden. Die Kommission muss verhindern, dass selbstlernende Algorithmen unfair oder missbräuchlich eingesetzt werden, damit Unternehmen die persönlichen Umstände und Verhaltensmuster der Verbraucher verstehen können. Wir brauchen menschliche Kontrolle über den gesamten Lebenszyklus eines Algorithmus. Kurz gesagt, die Regulierung der künstlichen Intelligenz muss dem Vorsorgeprinzip folgen und sicherstellen, dass sie für die europäischen Bürgerinnen und Bürger von Vorteil ist.“

Christel Schaldemose, Sprecherin der S&D Fraktion für Binnenmarkt und Verbraucherschutz, sagte:

„Die Entwicklung des digitalen Binnenmarkts und der KI-Technologien sollte nicht nur auf die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und des Wirtschaftswachstums ausgerichtet sein, sondern auch in einer menschenzentrierten Perspektive erfolgen und dazu beitragen, das Wohlergehen der Europäer und Europäerinnen zu verbessern.

Künstliche Intelligenz muss ein transparentes und ethisches Instrument sein, um zur Erreichung einer sozial gerechten und fortschrittlichen Gesellschaft beizutragen.“

Beteiligte Abgeordnete

SCHALDEMOSE Christel
SCHALDEMOSE Christel
Delegationsleiterin
Koordinatorin
Dänemark
GEBHARDT Evelyne
GEBHARDT Evelyne
Mitglied
Deutschland

S&D Pressekontakt

Chiru Dana
CHIRU Dana
Assistant
Rumänien

Weiterführende Nachrichten

Pressemitteilung
S&D Fraktion zum Data Governance Act: „Monopolistische Praktiken zum Nachteil der Bürger müssen vermieden werden“
Pressemitteilung
S&D Fraktion: Die Connecting-Europe-Fazilität ist eine historische Chance, nachhaltige Verkehrsträger, intelligente Energieinfrastrukturen und den digitalen Einsatz zu fördern
Pressemitteilung
Die S&D Fraktion fordert die EU-Kommission zu einem sozial integrativen, grünen und digitalen Neuen Europäischen Bauhaus auf