Unsere Arbeit im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

Unsere Abgeordneten im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung glauben, dass in einem unsicheren und schwierigen internationalen Umfeld die Landwirtschaft in Europa produktiv, nachhaltig und wettbewerbsfähig sein muss. Unsere Fraktion kämpft darum, sicherzustellen, dass die Landwirte einen angemessenen Lebensstandard haben. Europas Politik für die Landwirtschaft und den ländlichen Raum entwickelt sich weiter. Daher werden wir eine effiziente und transparente Nutzung der öffentlichen Gelder durch eine Gemeinsame Agrarpolitik anstreben, die voll im Einklang mit den Nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen steht.

Unsere Leistungen

In den letzten fünf Jahren hat die S&D Fraktion in der Agrarpolitik einen Schwerpunkt auf die Belange der Umwelt, der Gesundheit und der nachhaltigen Entwicklung gelegt. Das war bei der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik der Fall. Wir haben durchgesetzt, dass die Reformen im Einklang mit den Nachhaltigen Entwicklungszielen sind, und wir haben die Produktion gesunder Nahrungsmittel gefördert. 

Wir haben es geschafft, Rechtsvorschriften festzulegen, die eine wirkliche Bioproduktion und einen echten ökologischen Landbau sicherstellen und beispielsweise Landwirte vor den großen Monopolen beschützen würden, die von großen Saatgutunternehmen geschaffen wurden. 

Wir werden weiterhin auf einem ehrgeizigen Rechtsrahmen für den Schutz von Landwirten vor missbräuchlichen Praktiken in der Lebensmittelversorgungskette bestehen.

Unsere Prioritäten

Eine führende Rolle in einer weltweit nachhaltigen Landwirtschaft

Die Erzeugung hochwertiger Nahrungsmittel und eine hochwertige Lebensmittelversorgungskette müssen mit unserer Verpflichtung Hand in Hand gehen, die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen bis 2030 zu erfüllen. Die landwirtschaftliche Produktion sollte auch die nachhaltige Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen und eine ausgewogene Landnutzung fördern und zudem ihren Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels und zur Wahrung der biologischen Vielfalt auf dem Land leisten.

Europa muss mit Preisschwankungen für Nahrungsmittel und landwirtschaftliche Rohstoffe auf dem internationalen Lebensmittelmarkt zurechtkommen können. Wir wollen, dass die EU einen größeren Einfluss auf die globale Ernährungssicherheit hat und Anfälligkeiten, die sich aus der Abhängigkeit von Einfuhren ergeben, auf ein Mindestmaß reduziert. 

Eine engere Synergie zwischen gesunder Landwirtschaft und menschlicher Gesundheit

Die Sicherheit und die Qualität der Nahrungsmittel – vom Hof bis auf den Tisch – sollte für alle europäischen Verbraucherinnen und Verbraucher garantiert sein. Parallel dazu müssen wir die Verschwendung von Nahrungsmitteln über die gesamte Lebens- und Futtermittelherstellungskette vermeiden und verringern.

Eine Landwirtschaft, die in lebendige ländliche Gebiete integriert ist und einen Beitrag dazu leistet

Ländliche Regionen sind Heimat für Millionen von Menschen und dürfen nicht auf riesige, leere Pflanzenproduktionszonen reduziert werden. Es ist für Europas Wohlergehen unerlässlich, Maßnahmen zu ergreifen, um die Vielfalt der ländlichen Gemeinschaften zu unterstützen, damit die ländlichen Gebiete langfristig von jungen und älteren Menschen bevölkert bleiben. Die Attraktivität der ländlichen Gebiete als Orte, wo die Menschen leben, arbeiten und ihre Freizeit verbringen, ist entscheidend dafür, dass sie langfristig produktiv bleiben. Gesunde Nahrung kommt aus einer vielfältigen Landschaft, die von den Menschen, die sie kennen und dort leben, gut gepflegt wird. 

Öffentliche Gelder müssen transparent und im öffentlichen Interesse verwendet werden. Förderungen sollten für spezifische Zwecke bestimmt sein, und Agrarzahlungen sollten nur aktiven Landwirten gewährt werden, die den Großteil ihres Lebensunterhalts in der Landwirtschaft verdienen. 

Ein neues Miteinander von internationalem Handel und Landwirtschaft

Wir müssen in Freihandelsverträgen Europas anfällige Sektoren und Produkte schützen, insbesondere durch die Stärkung der derzeitigen Schutzmechanismen wie Zollkontingente.

Beteiligte Abgeordnete

AGUILERA GARCÍA Clara Eugenia
Stellvertretender Vorsitzender / Stellvertretende Vorsitzende
Spanien
DE CASTRO Paolo
Stellvertretender Vorsitzender / Stellvertretende Vorsitzende
Italien
CAPUTO Nicola
Koordinator
Italien
ANDRIEU Eric
Mitglied
Frankreich
SERRÃO SANTOS Ricardo
Mitglied
Portugal
BRANNEN Paul
Mitglied
Vereinigtes Königreich
DENANOT Jean-Paul
Mitglied
Frankreich
GLOANEC MAURIN Karine
Mitglied
Frankreich
NOICHL Maria
Mitglied
Deutschland
SZANYI Tibor
Mitglied
Ungarn

Unsere jüngsten Aktivitäten

Pressemitteilung

Von Ungarn aus wird Udo Bullmann diesen Freitag für ein sozialeres Europa plädieren

Pressemitteilung

S&D Fraktion: Die Bürgerinnen und Bürger erwarten etwas anderes als eine konservative, ultraliberale Landwirtschaftspolitik. Wir werden weiter für eine nachhaltigere Gemeinsame Agrarpolitik kämpfen

Pressemitteilung

S&D Fraktion kritisiert EU-Kommission wegen Vernachlässigung ihrer Pflichten im Dieselgate-Skandal

Position papers

Position paper
Published
Die Landwirtschaft, die wir brauchen ...
Position paper
Published
S&D GROUP POSITION PAPER FOR A RENEWED AFRICA-EU PARTNERSHIP
Position paper
Published
S&D position paper on migration & asylum
Position paper
Published
Empfehlungen von S&D ENVI für besseren Zugang zu Medikamenten in der Europäischen Union
Position paper
Published
Die EU-Kohäsionspolitik – ein Investitionsinstrument zum nutzen der EU-Bürger
Position paper
Published
Entwurf einer Strategie für eine Kreislaufwirtschaft
Position paper
Published
Hin zu Einer Digitalen Union - Unsere Progressive Vision

Related documents

Zugehörige Dokumente
Published
S&D Positionspapiere : Strategie für eine kreislaufwirtschaft