Veröffentlicht:
Teilen:

Der Coronavirus-Notstand hat klar aufgezeigt, dass die Europäische Union nur über begrenzte Instrumente verfügt, wenn es darum geht, die Ausbreitung eines tödlichen und unbekannten Virus zu bekämpfen. Die durch COVID-19 verursachte furchtbare Tragödie hat auch gezeigt, wie wenig Mitgliedsstaaten alleine tun können, um sich gegen die Pandemie zu wehren. Aus diesem Grund fordert die Sozialdemokratische Fraktion im Europäischen Parlament in einem Brief an die Präsidentin der EU-Kommission, an den Präsidenten des Europäischen Rats und an den kroatischen Ratsvorsitz die dringende Schaffung einer Europäischen Gesundheitsunion.

Die Vorsitzende der S&D Fraktion, Iratxe García, sagte:

„Durch die COVID-19-Pandemie sind unsere Gesundheitssysteme an ihre Grenzen gestoßen. In ganz Europa sind Ärzte, Krankenschwestern, Krankenpfleger und das gesamte medizinische Personal tragischerweise einem enormen Stress ausgesetzt und müssen unter extrem schwierigen Bedingungen und mit begrenzten Ressourcen arbeiten. Das darf nie wieder passieren. Die Gesundheit ist unser wertvollstes öffentliches Gut, und wir müssen garantieren, dass jeder Europäer und jede Europäerin Zugang zu hochwertigen Gesundheitsdienstleistungen hat. Dafür ist europäische Solidarität von entscheidender Bedeutung. Es ist Zeit, eine Europäische Gesundheitsunion zu schaffen. Wann, wenn nicht jetzt?“

Die für Gesundheit zuständige Vizevorsitzende der S&D Fraktion, Heléne Fritzon, kommentierte:

„Die Gesundheitssysteme liegen in der Zuständigkeit der Mitgliedsstaaten, aber diese Krise hat uns gezeigt, wie schädlich es sein kann, unterfinanzierte Gesundheitssysteme und unterschiedliche Kapazitäten im Gesundheitswesen innerhalb der EU zu haben. Wir brauchen finanziell gut ausgestattete und gleichberechtigt zugängliche Gesundheitssysteme in allen Mitgliedsstaaten. Deshalb fordern wir Stresstests für alle nationalen Gesundheitssysteme und europäische Mindestnormen für hochwertige Gesundheitssysteme. Außerdem brauchen wir stärkere europäische Gesundheitsbehörden. Es ist Zeit, eine Europäische Gesundheitsunion zu gründen. Wann, wenn nicht jetzt?“

Die Sprecherin der S&D Fraktion im Ausschuss für Umweltfragen und öffentliche Gesundheit, Jytte Guteland, fügte hinzu:

„Alle Bürgerinnen und Bürger haben das Recht auf Zugang zu hochwertiger, bezahlbarer und gleichberechtigter Gesundheitsversorgung. Europa braucht eine Gesundheitsunion auf der Grundlage von Solidarität und Zusammenarbeit. Zu diesem Zweck fordern wir die Kommission auf, europäische Mindestnormen auf der Basis von Stresstests vorzuschlagen, die die Mitgliedsstaaten für ihre Gesundheitssysteme durchführen sollen, um ihre Fähigkeit zur Bewältigung von Pandemien zu bewerten. Die EU sollte auch eine stärkere Rolle bei der Beschaffung, Lagerung und Verteilung von unentbehrlicher Ausrüstung und lebenswichtigen Medikamenten haben, nicht nur in Krisenzeiten, sondern auch, wenn wir wichtige neue Behandlungsmethoden haben, die für ganz Europa zugänglich sein müssen. Es ist Zeit für eine Europäische Gesundheitsunion. Wann, wenn nicht jetzt?“

 

Mediengalerie

Zugehörige Dokumente

Veröffentlicht: 07/05/2020

letter sent to the Presidents of the European Commission, European Council and the Croatian Presidency the Socialists and Democrats in the European Parliament call for the urgent creation of a European Health Union.

Beteiligte Abgeordnete

GARCÍA PÉREZ Iratxe

GARCÍA PÉREZ Iratxe

Vorsitzender / Vorsitzende
Spanien
FRITZON Heléne

FRITZON Heléne

Head of delegation
Stellvertretender Vorsitzender / Stellvertretende Vorsitzende
Schweden
GUTELAND Jytte

GUTELAND Jytte

Koordinator
Schweden

S&D Pressekontakt

Martin De La Torre Victoria
President's spokesperson

MARTIN DE LA TORRE Victoria

Spanien
Bernas Jan

BERNAS Jan

Press Officer
Italien

Weiterführende Nachrichten

Pressemitteilung

Einigkeit ohnegleichen heute im Plenum: S&D Fraktion führt Parlament zu einem ehrgeizigen, sozialen und klimafreundlichen Budget

Pressemitteilung

EU-Taxonomie setzt Goldstandard für nachhaltige Investitionen – S&D Fraktion stellt das Geld in den Dienst des Planeten und der Menschen

Pressemitteilung

Inmitten neuer Skandale um COVID-19-Ausbrüche in Schlachthöfen fordert die S&D Fraktion eine gerechte Behandlung von Saisonarbeitern