Veröffentlicht:
Teilen:

Die sozialdemokratische Delegation in der Parlamentarischen Versammlung Europa-Lateinamerika (EuroLat) fordert eine Verstärkung der biregionalen Zusammenarbeit mit Lateinamerika und dem Karibischen Raum und eine stärkere Unterstützung der multilateralen Organisationen, um ein entschlosseneres Vorgehen gegen die COVID-19-Pandemie zu organisieren. Während das Coronavirus sich in der ganzen Region ausbreitet, sind die Menschen mit der schlimmsten wirtschaftlichen Rezession seit Jahrzehnten und einer explosionsartigen Zunahme der ohnehin schon überwältigenden Ungleichheiten konfrontiert.

Javi López, Mitglied der Sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament und Ko-Vorsitzender von EuroLat, sagte dazu:

„Die Todesfälle und die Verzweiflung in Südamerika nehmen ständig zu. Die schwächsten Länder brauchen unbedingt eine Streichung oder einen Aufschub ihrer Schulden, um ihre ohnehin schon knappen Ressourcen für den Kampf gegen die COVID-19-Pandemie aufzuwenden.

Die Tatenlosigkeit der brasilianischen Regierung unter Präsident Bolsonaro ist besonders alarmierend. Die Geschichte wird verantwortungslose Regierungen, die nichts unternehmen, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, zur Rechenschaft ziehen. Wir sind gefordert, die demokratischen Institutionen zu beschützen. Weder in Europa noch in Lateinamerika können wir zulassen, dass COVID-19 als Vorwand für einen Rückzug hinter nationalstaatliche Grenzen oder für eine autoritäre Gegenbewegung genommen wird.“

Maria Marques, S&D Fraktionssprecherin für EuroLat, fügte hinzu:

„Diese beispiellose Herausforderung ist ein Kampf für die gesamte Menschheit und kann nur durch internationale Zusammenarbeit bewältigt werden. Die humanitären und wirtschaftlichen Folgen dieser Gesundheitskrise machen den Zusammenschluss der multilateralen Kräfte zwischen Europa und Lateinamerika zur Pflicht. Daher fordern wir auch die sofortige Aussetzung aller Sanktionen, die als Instrument der Diplomatie gescheitert sind. Die von der Krise am schwersten getroffenen Menschen in Lateinamerika müssen unbedingt unterstützt werden.“

Beteiligte Abgeordnete

LEITÃO MARQUES Maria Manuel

LEITÃO MARQUES Maria Manuel

Mitglied
Portugal
LÓPEZ Javi

LÓPEZ Javi

Mitglied
Spanien

S&D Pressekontakt

Tuttlies Utta
Head of Department

TUTTLIES Utta

Deutschland
Pelz Silvia

PELZ Silvia

Press Officer
Deutschland

Weiterführende Nachrichten

Pressemitteilung

Die S&D Fraktion verurteilt Chinas Schritt zur Stärkung seiner Machtposition in Hongkong

Pressemitteilung

S&D Fraktion: EU-Mitgliedsstaaten müssen Anstrengungen zur Unterstützung der syrischen Bevölkerung verstärken, aber keine Normalisierung mit Assad-Regime

Pressemitteilung

S&D Fraktion: Das neue serbische Parlament ist eine Verhöhnung der Demokratie – das wird Folgen für den Erweiterungsprozess haben