Veröffentlicht:
Teilen:

Der Klimawandel, Brexit und die Verhandlungen über das Nachfolgeabkommen von Cotonou standen ganz oben auf der Tagesordnung des Karibik-Regionaltreffens der Paritätischen Parlamentarischen Versammlung der EU und der Staaten Afrikas, der Karibik und des Pazifischen Raums (AKP-Staaten), das in Paramaribo über die Bühne ging.

Die Abgeordneten der Sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament gelobten, die Zusammenarbeit bei der Verringerung des Katastrophenrisikos zu verstärken, um den Klimawandel und seine verheerenden Folgen, die die gesamte Karibik-Region akut zu spüren bekommt, dringend zu bekämpfen. Sie führten außerdem eine umfassende Diskussion über die Zukunft der Beziehungen zwischen der EU und der Karibik angesichts der Veränderungen aufgrund von Brexit, des Nachfolgeabkommens von Cotonou und der sicherheitspolitischen Herausforderungen in der Region.

 

Die S&D Abgeordnete Marlene Mizzi sagte dazu:

„Die karibischen Länder sind einigen der verheerendsten Auswirkungen des Klimawandels ausgesetzt. Wir alle müssen dringend handeln, um seine Ursachen und Auswirkungen zu bekämpfen. Investitionen in Projekte für nachhaltige Energie sind wichtig für die Entwicklung einer grünen Wirtschaft, damit diese für zuverlässige saubere Energie sorgen kann. Nachhaltige Energie trägt auch zur Förderung des allgemeinen Wirtschaftswachstums und zur Schaffung von Arbeitsplätzen bei.

Die Karibik hat die besten Voraussetzungen, um Sonnen-, Wind- und Wasserkraft weiter auszubauen. Die Parlamentarier beider Seiten versprachen diese Woche, die Investitionstätigkeit zu verstärken und bewährte Verfahren auszutauschen. Wir freuen uns darauf, diese Versprechen in fortschrittliche und wirksame Taten umzusetzen.“

 

Der S&D Abgeordnete David Martin fügte hinzu:

„Die Partnerschaft zwischen der Karibik und der Europäischen Union erfährt durch die Verhandlungen über den Rahmen für die Zeit nach 2020 eine Neubelebung. Diese Woche haben wir unser Bekenntnis zur Wahrung der starken Institutionen und des Dialogs zwischen den gewählten Politikern in der EU und in den Ländern der Karibik bekräftigt.

Die Erneuerung unserer Partnerschaft ist besonders wichtig, da die karibischen Parlamentarierinnen und Parlamentarier sich angesichts der Ungewissheit und der negativen Folgen von Brexit, insbesondere für den Handel, sehr besorgt gezeigt haben. Während die karibischen Abgeordneten die Bedingungen der künftigen Handelsbeziehungen zum Vereinigten Königreich hinterfragen, bekräftigten die Abgeordneten der Sozialdemokratischen Fraktion, dass wir uns weiterhin dafür einsetzen werden, dass die EU-Karibik-Beziehungen, einschließlich des Wirtschaftspartnerschaftsabkommens, dynamisch und für beide Seiten vorteilhaft bleiben.“

S&D Pressekontakt

BERNAS Jan
Press Officer
Italien

Weiterführende Nachrichten

Pressemitteilung

S&D Fraktion an EU-Kommission: Aufwachen! Endokrine Disruptoren müssen reguliert werden, um die Gesundheit der Bürger zu schützen

Pressemitteilung

Das LIFE-Programm ist entscheidend für den Übergang zu einer nachhaltigen Wirtschaft für die Menschen und die Umwelt, sagt die S&D Fraktion

Pressemitteilung

S&D Fraktion begrüßt Auftritt von Greta Thunberg im Umweltausschuss des Europaparlaments